10. Tag | Moimann fährt uns nach Durban

Heute heißt es wieder Bus fahren und es ist an der Zeit, über Moimann zu berichten. Moimann ist unser Busfahrer und fährt uns jeden Tag viele viele Kilometer durchs Land. Er ist der coolste Busfahrer Südafrikas. Moimann ist bei einem regionalen Busunternehmen angestellt. Zum Glück muss er aber nicht alle zwei Stunden eine halbe Stunde Pause machen, so wie die Busfahrer in Deutschland. Alle acht Stunden reicht auch aus. Er ist total süß, vorallem wenn er lacht und dabei sein Goldzahn blinkt. Moimann liebt seinen Job, dass hat er uns gesagt. Er kann wirklich gut Bus fahren und handwerklich ist er auch noch geschickt. Das hat er mit der Reparatur der Scheibenwischer bewiesen. So eine Busfahrt kann aber auch echt langweilig werden. Und damit wir nicht ständig schlafen, ist Mr. Brown unser ständiger Begleiter. Ihr fragt euch wer das ist? Das linke Foto soll aufklären. Und auf dem Foto rechts, dass ist Moimann.

20140902-183952.jpg Mittags kommen wir in Durban an. Mit rund 3,5 Mio. Einwohnern ist Durban die drittgrößte Stadt Südafrikas. Wir machen einen kurzen Stopp am Moses Mabhida Stadium, dass extra für die Fußball WM 2010 gebaut wurde. Leider sind gerade Bauarbeiten und wir können den Bogen über das Stadion nicht hoch fahren. Wir machen noch 3 weitere kurze Stops (das nennt man dann eine Stadtrundfahrt) am Rathaus, an einer Uhr und am Queens Market. Ich kaufe mir eine indische Gewürzmischung und wir bleiben vor einen CD Laden stehen, weil hier gute Musik läuft. Danach fahren wir zu unserem etwas in die Jahre gekommenem Hotel und checken ein. Der Ausblick direkt aufs Meer ist traumhaft. Der Rest vom Hotel lässt zu wünschen übrig. Rein in die Flipflops und ab zum Strand.

20140902-184228.jpg Danach eine heiße Schokolade zum Aufwärmen in der merkwürdigsten Hotelbar ever. Ich weiß nicht was ich von Durban halten soll. Bis auf den Strand ist alles ziemlich schäbig hier. Die Leute sind merkwürdig und ich habe ein leichtes Unwohlsein. Alles etwas gruselig und nicht gerade einladend. Abends bringt uns Moimann in die Florida Road zum Abendessen. Ich bin überrascht. Die Friedrichstraße von Durban! Schicke, hochwertige Szenerestaurants reihen sich aneinander. Wir bekommen noch einen Platz im ButcherBoys, einem Steakrestaurant. Ich weiß nicht, ob ich schon mal so gut gegessen habe! Es war der Hammer. In Deutschland hätten wir das X-fache zahlen müssen. 300 Gramm hochwertigstes Fleisch für nen schlappen 10er. Später bringt uns Moimann zurück zum Hotel. Durban soll sehr gefährlich sein, deshalb ist Moimann heute Nacht 4x aufgestanden um zu gucken, ob unser Bus noch da ist. Zum Glück war er das immer.

Eure Anni aus Durban.