7. Tag | Alles Ananas, oder was?

20140830-065409.jpg Gestern Abend haben die Swasis noch eine kleine Showeinlage für uns vorbereitet. Rhythmisches Tanzen und Singen in lustigen Gewändern. Jeden Abend geht’s ne halbe Stunde später ins Bett. Am nächsten Morgen steht eine gemütliche 2-stündige Wanderung auf dem Programm. Die Frage ist, was man unter gemütlich versteht. Ich fühlte mich eher wie eine vom Löwen gejagte Impala-Herde. Aber die Aussicht war trotzdem schön. Dann heißt es wieder Bus fahren. Wir fahren gen Süden, quer durch Swasiland Richtung Hluhluwe. Zwischendurch holen wir uns wieder 2 Stempel bei der Ein- und Ausreise und sind wieder in Südafrika. Kleiner Zwischenstopp bei einer Kerzenfabrik, um unsere Beine zu vertreten. Abenteuerlich muss sich Stefan vor einem wildgewordenen Hund retten. Er hat überlebt, also Stefan. Zwei Stunden später halten wir bei “Estie”. Estie betreibt eine von wenigen Ananasplantagen in Südafrika und erklärt uns liebevoll das Leben einer Ananas. Wir besichtigen die Fabrik und fahren mit dem Bus auf eines der Ananasfelder. Es war bereits später Nachmittag und die Sonne stand traumhaft schön über den Feldern, guckt selbst:

20140830-065040.jpg Wenig später kommen wir an unserer Unterkunft für die nächsten zwei Tage an. Abends gibt es wieder (wie immer) super leckeres Buffet und (wie immer) den leckersten Nachtisch der Welt – Malva-Pudding! Ramona und Matze erweitern derweil unseren Wortschatz. Wisst ihr was “schleckig” bedeutet? Tipp: Wenn es um’s Essen geht, bin ich es auf jeden Fall nicht.

Eure Anni.