Thao, die sympathische Kellnerin.

IMG_7784_Fotor“Das Essen war ok, aber der Service war ja gleich null”. Oft denke ich das. Aber nicht gestern im Mamay, einem kleinem vietnamesischen Restaurant an der Schönhauser Allee. Schon die sympathische Begrüßung der kleinen vietnamesischen Kellnerin mit ihrem strahlenden Gesicht und einem herrlichen Akzent: “Kommt ruhig zu uns. Ich verspreche Euch, ihr werdet danach wieder  kommen”. Na die ist ja von ihrem Laden überzeugt. Das Ambiente draußen stimmt, ein Plätzchen ist auch noch frei. Schauen wir, ob sie recht hat. Und ja, sie hat! Kross gebratene Ente in einer einmaligen Erdnusssoße mit frischen Nudeln und Salat. Hört sich vielleicht 0815 an, war es aber nicht! Genau wie der Service. Hektisch springe ich auf, als es sich eine Wespe auf meinem Essen gemütlich macht. Ein Mädel am Nachbartisch guckt ebenfalls leicht panisch. Die niedliche Kellnerin, nennen wir Sie einfach “Thao” (ich habe leider vergessen nach ihrem Namen zu fragen), eilt herbei und ruft: “Wir müssen uns kümmern, wir müssen uns  kümmern”, läuft in den Laden und kommt mit einem Glas und einem Bierdeckel wieder zu uns. Ganz lässig fängt sie das Untier ein, strahlt und sagt: “Hihi, das war ja einfach, das habe ich auch noch nie gemacht” und läuft mit der Wespe wieder rein. Als sie wieder zu uns kommt und ich mich tausendmal bei ihr bedankt habe frage ich sie, was sie denn mit der Wespe  gemacht hätte: Da lacht sie wieder und sagt: “Meine Kollegen haben gesagt, sie darf nicht rein und dann bin ich da hinten zur Kreuzung gelaufen und hab sie da wieder frei gelassen”. Mein Gott, wie niedlich und was für ein einmaliger Service! Danke und bis zum nächsten Mal, ich freu mich drauf.